Perspektiven für Straßenkinder und junge Obdachlose in Deutschland Jetzt spenden
Perspektiven für Straßenkinder und junge Obdachlose in Deutschland Jetzt spenden

„sofahopper.de 2.0“ macht bundesweit Streetwork – im Internet!

Straßensozialarbeit digitalisieren: Geht das? „Ja!“, sagt ‚Off Road Kids‘. „Wir müssen diesen Weg in die Virtualisierung gehen, sonst verschenken wir eine wesentliche Kontaktmöglichkeit zu jungen Menschen in Not. Schließlich haben nahezu alle Betroffenen ein Smartphone.“ Die bundesweit tätige Hilfsorganisation hilft seit 1993 Straßenkindern und jungen Obdachlosen in Deutschland – bisher mit Streetwork-Stationen in Berlin, Dortmund, Frankfurt, Hamburg und Köln.

Doch es gibt mittlerweile ein neues Phänomen: „Sofahopper“. Die Fachwelt spricht von Disconnected Youth – jungen Menschen in verdeckter Obdachlosigkeit, die von allen Hilfesystemen entkoppelt sind, nicht mehr bei ihren Familien leben, keine Schule besuchen, keiner Ausbildung nachgehen, und obendrein keinen Kontakt zum Jugendamt oder Jobcenter haben. Das Deutsche Jugendinstitut DJI schätzt, dass deutschlandweit rund 40.000 entkoppelte junge Menschen gewissermaßen auf fremden Sofas wohnen. Sie sind akut gefährdet, obdachlos zu werden.

Genau in dieses Vorfeld „verdeckter Obdachlosigkeit“  wollen die StreetworkerInnen von ‚Off Road Kids‘ mit der Web-App „sofahopper.de“ vorstoßen und ein bundesweit verfügbares Beratungsangebot für entkoppelte junge Menschen schaffen. Wichtig: „sofahopper.de“ ist leicht von jedem Smartphone aus nutzbar. Über eine datensichere Text-App können entkoppelte junge Menschen direkten Kontakt zu den StreetworkerInnen aufnehmen – auch anonym. Beraten wird per Video-Chat, am gebührenfeien Kontakttelefon und bei entsprechender örtlicher Nähe auch direkt in den Streetwork-Stationen.

Grundsätzliches Ziel: entkoppelte Jugendliche und junge Volljährige bundesweit vor dem Absturz in die Obdachlosigkeit und der Flucht in Großstädte bewahren. Durch intensive sachkundige Beratung soll die individuell bestmögliche Zukunftsperspektive gefunden werden. Diese virtualisierte Jugendsozialarbeit steht auch jungen Menschen zur Verfügung, die bereits obdachlos sind.

Mit der Smartphone tauglichen Web-App allein ist es aber nicht getan. Schließlich müssen entkoppelte junge Menschen überhaupt erst einmal erkennen, in welcher prekären Situation sie sich befinden, und erfahren, dass sie bei „sofahopper.de“ Hilfe finden. Um in kurzer Zeit den Bekanntheitsgrad zu erhöhen, kooperiert ‚Off Road Kids‘ daher auch mit namhaften deutschen YouTuberInnen. Zudem wird „sofahopper.de“ in diesem Jahr mit einem spielbasierten Selbsthilfesystem ergänzt.

Das BMFSFJ unterstützt dieses innovative Konzept einer virtualisierten Jugendsozialarbeit und fördert das Pilotprojekt „sofahopper.de 2.0“ im Rahmen des Kinder- und Jugendplans des Bundes 2019 (KJP). Auch die Deutsche Bahn Stiftung unterstützt dieses Programm gezielt. Zudem mit dabei: Vodafone Stiftung Deutschland, Bausparkasse Schwäbisch Hall, Permira Beteiligungsberatung, „Deutschland rundet auf“ und BAHN-BKK.