Perspektiven für Straßenkinder und junge Obdachlose in Deutschland Jetzt spenden
Perspektiven für Straßenkinder und junge Obdachlose in Deutschland Jetzt spenden

Verdeckte Obdachlosigkeit bei jungen Menschen: sofahopper.de hilft Disconnected Youth online

Sofahopper sind junge Menschen, die ohne festen Wohnsitz bei mehr oder minder guten Freunden und Bekannten gewissermaßen von Sofa zu Sofa ziehen und dort vorübergehend Unterschlupf finden. Diese Jugendlichen zählen zu den sogenannten verdeckten Obdachlosen in Deutschland, die nicht im Obdachlosenmilieu auftauchen und sich dennoch abgekoppelt vom System durchschlagen. Ausbildung, Schule und den Kontakt zu Eltern, Jobcentern und Jugendämtern haben sie längst verloren: Sie gelten als Disconnected Youth.

Als erste Hilfsorganisation in Deutschland hat die Off Road Kids Stiftung für diese stark wachsende Zielgruppe ein Online-Hilfeangebot mit anonymem Beratungs-Chat und Rückrufmöglichkeit geschaffen. Off Road Kids, die einzige bundesweit arbeitende Hilfsorganisation für Straßenkinder und junge Obdachlose in Deutschland, will den „unsichtbaren“ Jugendlichen unbürokratisch und unkompliziert bei der Suche nach Zukunftsperspektiven unter die Arme greifen.

„Unser Ziel ist es, dass sich die Jugendlichen ohne Angst an uns wenden können. Bei uns gibt es keine Sanktionen und bürokratische Hürden, sondern Gespräche, die den Jugendlichen eine Perspektive eröffnen sollen“, erläutert Markus Seidel, Vorstandssprecher der Off Road Kids Stiftung, den Hintergrund. Verlässliche Daten über die Zahl der Sofahopper gibt es nicht. Das Deutsche Jugendinstitut geht in der gemeinsam mit der Vodafone Stiftung initiierten DJI-Studie „Entkoppelt vom System“ aktuell von mindestens 20.000 betroffenen Jugendlichen in Deutschland aus. In der Fachwelt gelten diese jungen Menschen als kaum erreichbar. Entsprechend werden sie als „Disconnected Youth“ eingeordnet.

Auf der Website sofahopper.de kommen diese Jugendlichen und jungen Volljährigen per Online-Chat oder Rückruffunktion direkt mit den Streetworkern in Kontakt. „Je schneller die Hilfe bei den Jugendlichen ankommt, desto besser“, weiß die Leiterin der Off Road Kids-Streetwork-Station in Berlin, Ines Fornaҫon. „Oft haben die Jugendlichen jeglichen Kontakt mit der Familie abgebrochen und sind auf sich alleine gestellt“, so Fornaҫon, die als Ansprechpartnerin die Webseite betreut und den ersten Kontakt mit den Jugendlichen übernimmt.

Sofahopper.de will die Jugendlichen dort erreichen, wo sie sich aufhalten – und zwar direkt übers Internet. Die anonyme Kontaktmöglichkeit ist ohne Hürden möglich. „Wichtig ist es im ersten Schritt, dass wir einen Draht zu den Betroffenen aufbauen, dass Vertrauen entsteht und wir dann gemeinsam schauen, wie wir helfen können“, sagt Ines Fornaҫon. Die einzelnen Schritte richten sich nach der jeweiligen Lebenssituation. Die Sozialarbeiter suchen mit den Jugendlichen, die ohne Schule, Ausbildung oder festen Wohnsitz abwechselnd bei Freunden unterkommen, Schritt für Schritt den Weg zurück in die Gesellschaft. Das Ziel ist immer, eine dauerhaft tragfähige Zukunftsperspektive zu finden.