Perspektiven für Straßenkinder und junge Obdachlose in Deutschland Jetzt spenden
Perspektiven für Straßenkinder und junge Obdachlose in Deutschland Jetzt spenden

Weihnachtsbrief: 25 mal 0 ergibt nächstes Jahr 5000

25 mal 0 ergibt nächstes Jahr 5000: Fünfundzwanzig Jahre Off Road Kids, null Förderung vom Staat für unsere bundesweite Straßensozialarbeit und dennoch fünftausend Straßenkinder und junge Obdachlose in Deutschland gerettet! Das wird unsere Bilanz in 2018 sein. Entmutigend? Nein.

Diese drei Zahlen veranlassen uns vor allem zu einem ganz herzlichen „Dankeschön“ an alle Freunde und Förderer unserer Hilfsorganisation und zur hoffnungsvollen Bitte, uns auch fortan tatkräftig mit Spenden zu unterstützen und uns die Treue zu halten. Schon jetzt möchten wir uns hierfür auch im Namen der vielen  Straßenkinder und jungen Obdachlosen in Deutschland bedanken, denen unsere erfahrenen und hartnäckigen Straßensozialarbeiter heute und in Zukunft erfolgreich helfen werden, die jeweils individuell bestmögliche Lebensperspektive zu finden. Spenden machen unsere Hilfe überhaupt erst möglich und werden wirklich dringend benötigt. Wir sind auf Spenden angewiesen.

Jetzt einfach und sicher online spenden...

Selbstverständlich werden wir nach 25 Jahren erfolgreicher bundesweiter Straßensozialarbeit auch in der neuen Legislaturperiode nichts unversucht lassen, den Staat ins Boot zu holen. Wenngleich wir bei mehreren Anläufen auf nationale und europäische Förderprogramme bravourös gegen einige verschlossene Türen gelaufen sind, geben wir nicht auf und werden uns noch intensiver um politische Einsicht und staatliche Förderungen bemühen.

Wer mithelfen will, macht Bundestagsabgeordnete seines Wahlkreises auf uns aufmerksam, sofern diese den Regierungsparteien angehören. Wir sind die einzige Hilfsorganisation in Deutschland, die bundesweit Straßenkindern und jungen Obdachlosen hilft. Wir schlagen für diese jungen Menschen die Brücke von den Großstädten zu Eltern, Familienmitgliedern und Jugendämtern in der ursprünglichen Heimat. Unsere Straßensozialarbeiter suchen und finden die am besten passende individuelle Lösung. Das wird uns im kommenden Jahr zum 5000. Mal seit 1993 erfolgreich gelingen (Rückfallquote bereits abgezogen)!

Doch wir wollen noch wirksamer werden und optimieren unser bewährtes Hilfesystem mit seinen Streetwork-Stationen in Berlin, Dortmund, Hamburg und Köln Schritt um Schritt um effektive Betreuungsmodule:

  • Seit Januar 2017: „sofahopper.de“ ist die erste virtuelle Streetwork-Station Deutschlands. Hilfesuchende aus ganz Deutschland können unsere Streetworker seither direkt im Internet online ansprechen und erhalten überall im Land Hilfe. „sofahopper.de“ ist ein Volltreffer.
  • Seit Januar 2017: „STREETWORK+“ heißt unsere Initiative zur Gesundheitsaufklärung und Schwangerschaftsprävention. Junge Obdachlose haben keine Vorstellung davon, welchen lebensbedrohlichen Infektionsrisiken sie sich auf der Straße aussetzen. Obdachlose junge Frauen sind gefährdet, schwanger zu werden. STREETWORK+ wurde mit dem Springer Medizin Charity Award ausgezeichnet!
  • Ab sofort: Unsere Berliner Streetwork-Station befindet sich jetzt in ehemaligen Lagerräumen im S-Bahnhof Bellevue. Die Lage an der Stadtbahn-Achse ist sehr gut. Jetzt müssen wir die Räume dringend baulich umgestalten, um darin vernünftig arbeiten zu können. Vor einen Jahr war unsere bisherige Streetwork-Station am Alexanderplatz zweimal von Einbrechern komplett verwüstet worden.
  • Ab Januar 2018: Wir brauchen ein Streetwork-Mobil für Berlin. Das Fahrzeug soll mit zwei Beratungsräumen ausgestattet werden. Unsere Berliner Streetworker wollen direkt an den ständig wechselnden Szenetreffpunkten geschützte Beratungsgespräche anbieten.

Diese Erweiterungen unseres bundesweiten Streetwork-Systems sind gut durchdacht, allesamt notwendig und vor allem enorm hilfreich bei der Suche nach der dauerhaft aussichtsreichsten Zukunftsperspektive für jedes Straßenkind und jeden jungen obdachlosen Menschen in Deutschland. Aktuelle Infos auf FACEBOOK! Ich bedanke mich ausdrücklich bei Spendern und Fördern, die uns jetzt und in Zukunft finanziell unter die Arme greifen. Es lohnt sich für die jungen Menschen und für unsere Gesellschaft insgesamt!

Wir wünschen eine frohe Adventszeit und alles Gute fürs kommende Jahr.